Bauprojekte und Projektplanungen

Neuplanung Ü30 - Ipanema

Entwurf: KBNK Architekten

Seit Jahren stellt sich die Frage um die Zukunft der ehemaligen Oberpostdirektion am Überseering 30. Das Gebäude, das aufgrund veralteter Brandschutzmaßnahmen nicht mehr genutzt werden kann, steht seit Ende 2015 leer.

Lange beschäftigte sich die Benino Investments Limited & Co. mit Sitz in Berlin mit der Neuplanung zur Gestaltung des Areals. Der ehemalige Eigentümer lobte im Sommer 2015 in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Hamburg-Nord einen zweistufigen Realisierungswettbewerb aus, an dem folgende Teilnehmer sich beteiligten:

- Tim Hupe Architekten, Hamburg
- KBNK Architekten, Hamburg
- Carsten Lorzenzen, Kopenhagen/Berlin
- KSP J. Engel Architekten, Braunschweig
- MVRDV, Rotterdam
- POLYFORM ARCHITEKTER APS, Kopenhagen

Ziel des Wettbewerbsverfahrens war die Entwicklung eines städtebaulichen Konzepts für das Areal Überseering 30.

Als Sieger ging das Hamburger Büro KBNK Architekten hervor. Der Entwurf sieht eine interessante Mischlösung für Wohnen und Büro vor, die sich durch signifikante Baukörper mit spannenden Blickbeziehungen auszeichnet. Oberirdisch sollen insgesamt ca. 66.000 m² Bruttogeschossfläche entstehen. 48.000 m² davon für den Wohnungsbau, der zu einem Drittel geförderter Wohnungsbau sein wird, und 18.000 m² für Gewerbeflächen. Das Investitionsvolumen wird ca. 200 Mio. Euro betragen.

"Hier entsteht ein Solitär, der als Bereicherung für das Gesamtensemble City Nord angesehen werden darf", so GIG-Geschäftsführer Uwe Mohrmann.

Auf Grundlage dieser Planung wird zur Zeit ein vorhabenbezogenes Bebauungsplanverfahren durchgeführt, das Mitte 2017 zum Abschluss gebracht werden soll. Der Abriss der ehemaligen Oberpostdirektion ist schon für Anfang 2017 geplant. Das Gebäude steht nicht unter Denkmalschutz.

Am 14. Januar 2016 wurde das Grundstück am Überseering 30 verkauft. Erwerber ist ein Joint Venture, bestehend aus der Otto Wulff Bauunternehmung GmbH, der Hamburg Team Gesellschaft für Projektentwicklung mbH und die Berliner Christmann Gruppe.

 

Serviced Appartments am Kap 1

Eröffnung voraussichtlich Anfang 2018

Das Gebäude am Kapstadtring 1 war das erste Gebäude in der City Nord, dass am 6.6.1966 von der Claudius Peters AG bezogen wurde. Der Spezialist für Schüttgut- und Verfahrenstechnik verließ 1988 die City Nord, um die Verwaltung direkt an seine Produktionsstätte in Buxtehude zu verlegen. Zeitgleich bezog das Hamburger Landesgericht das Bürohaus. Im Jahr 2000 kam das Sozialgericht Hamburg dazu. Die Gerichte nutzten das Gebäude über zehn Jahre. Ende 2012 zogen sie aus. Seitdem steht das Gebäude leer.

Zwischenzeitlich wechselte das Gebäude die Eigentümer. Im Frühjahr 2014 erwarb die ISARIA Wohnbau AG das Gebäude mit der Idee, dieses in einen Wohnungsbau umzuwandeln. Dabei sollte die Architektur und das Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Hauses erhalten bleiben. Doch da für dieses Vorhaben der Bebauungsplan in einem langwierigen Verfahren hätte geändert werden müssen, dachte das Unternehmen um und trifft mit der neuen Idee, den Unternehmen in der City Nord ein Boardinghouse zu bieten, den Nerv der Zeit.

Im August 2015 stellte das Unternehmen den entsprechenden Bauantrag. Seit Mai 2016 liegt die Baugenehmigung für gewerbliches Wohnen vor. Im dritten Quartal 2016 begann die umfangreiche Baumaßnahme, die in engster Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt durchgeführt wird. Dabei wird das Gebäude komplett entkernt, die Fenster werden erneuert. In seiner Außenansicht wird das Gebäude jedoch von seiner ursprünglichen Ansicht kaum zu unterscheiden sein.

Insgesamt entstehen 143 Appartments mit einer gehobenen Ausstattung. Die durchschnittliche Zimmergröße beträgt 30 m2. Die Nutzfläche beträgt 8.500 m2.
Voraussichtliche Fertigstellung ist Anfang 2018. Die ISARIA, die das Gebäude behalten und auch betreiben möchte, schloss mit der Bierwirth & Kluth Hotelmanagement GmbH einen Managementvertrag. Das Hotelunternehmen betreibt das neue Holiday Inn vis à vis, das im Frühjahr 2017 eröffnet wird.

Holiday Inn und neue Zentrale der Deutschen Telekom

Das neue Holiday Inn. Bildnachweis: TAS KG
Grundsteinlegung am 26.8.2015. Von links: René-P. Schappner (IHG-Development Director Germany), Klaus Kluth (Geschäftsführender Gesellschafter Bierwirth & Kluth Hotel Management), der Polier (Name n.n.), TAS-Geschäftsführer Marcus Schwarz
Zentrale für die Telekom. Entwurf: ksp Jürgen Engel Architekten

Große Veränderungen stehen auf dem 23.000 qm großen Grundstück der ehemaligen BP-Zentrale an. Mit dem geplanten Neubau eines Vier-Sterne-Hotels sowie eines neuen Bürohauses wird die City Nord am Eingangstor Jahnring ein neues Gesicht erhalten. Mit den Abrissarbeiten wurde bereits im Herbst 2014 begonnen. Im Januar 2015 war die ehemalige BP-Zentrale verschwunden. Die Fertigstellung der beiden Neubauten ist für Ende 2016 geplant. Das gesamte Bauvorhaben wird von der TAS KG auf den Weg gebracht.

Neubau: Vier-Sterne-Hotel Holiday Inn

Direkt neben der ehemaligen BP-Hauptverwaltung am Überseering 2 wird ein 18-geschossiges Hotelgebäude der Marke Holiday Inn entstehen. Auf dem unbebauten Gelände befanden sich einst die Parkplätze für die BP-Mitarbeiter.   

Mit 18 Stockwerken und einer Höhe von 60 Metern wird das neue Holiday Inn Hamburg City Nord das höchste Gebäude in der Bürostadt werden. Gleichermaßen gilt der Bau als der zurzeit größte Hotelneubau in Hamburg. Die Grundsteinlegung fand am 26. August 2015 statt.

Das Vier-Sterne-Hotel wird mit 297 Zimmern ausgestattet. Pächter und Betreiber ist das Wiesbadener Unternehmen Bierwirth & Kluth Hotel Management GmbH, das bereits fünf Vier-Sterne-Hotels in Deutschland, Österreich und Italien betreibt. Das weltweit führende Hotelunternehmen Intercontinental Hotels Group (IHG) ist Franchisegeber des Hotels. Für alle Parteien war Engel & Völkers Commercial Hamburg beratend und vermittelnd tätig.  

Neubau: Zentrale für die Telekom

Die Deutsche Telekom und die TAS KG haben den Mietvertrag für das neue Bürogebäude im Überseering 2 im Juni 2014 unterzeichnet. Anstelle der ehemaligen BP-Zentrale wird ein 9-stöckiger Neubau für die Deutsche Telekom entstehen. Grossmann & Berger und die iwb – Ingenieurgesellschaft waren für den Eigentümer und  Strabag-PFS für die Telekom beratend tätig.

Das neue Bürogebäude nach einem Entwurf von ksp Jürgen Engel Architekten bietet in neun Geschossen eine Bruttogeschossfläche von 36.000 Quadratmetern. Es wird komplett von der Deutschen Telekom angemietet. 

Parkhaus im Zentrum wird revitalisiert

Als drittes Objekt wird das zugehörige Parkhaus auf dem Grunstück Überseering 3, das sich in der "Mitte" der City Nord befindet, revitalisiert. Hier enstehen rund 650 Stellplätze und eine Einzelhandelsfläche von 1.800 Quadratmetern.   

TAS KG aktiv in der City Nord

Die TAS KG hatte sich bereits mit dem Erwerb des ehemaligen Esso-Hauses im Februar 2009 für die City Nord stark gemacht. Für den neuen Mieter Allianz wurde das Gebäude unter großem Aufwand über zwei Jahre revitalisiert. Es zählt heute zu den modernsten Bürogebäuden in Hamburg.

Im Frühjahr 2013 erwarb die Hamburger TAS KG das ehemalige BP-Grundstück von der Allianz Real Estate. Das BP-Gebäude steht bereits seit 2001 leer. Eine Abrissgenehmigung liegt seit 2003 vor. Seitdem gab es mehrere Projektentwicklungen. Ein Wettbewerb für Neubauvorhaben wurde durchgeführt und dem Gelände ein eigener Bebauungsplan zugeführt. Realisiert wurde jedoch keines der früheren ambitionierten Vorhaben. Aktivitäten auf dem Grundstück begannen schließlich 2012 mit der Entkernung des BP-Gebäudes.

 

Hansainvest stellt Neubau Ü8 fertig

Entwurf: GRS Reimers Architekten
Visualisierung Geschossgarten
Visualisierung Querschnitt

Am 2. Juni 2014 rollten die ersten Bagger. Am 2. September 2015 wurde termingerecht das Richtfest gefeiert. Planungsgemäß zogen die ersten Unternehmen im Sommer 2016 ein.

Die Hansainvest, ein Tochterunternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe, erbaute am Kapstadtring 7 ein neues Bürogebäude mit einer Bruttogeschossfläche von rund 22.900 m². Damit wurde die schon seit 2003 bestehende Baulücke nun geschlossen.

Der Entwurf der GRS Reimers Architekten (Elmshorn) bereichert die City Nord mit einem weiteren, herausragenden Solitärgebäude. Der interessante Grundriss erschließt sich in einer verzogenen Acht mit insgesamt sieben Geschossen. Zwei 500 m² große Innenhöfe bringen viel Licht in die innen liegenden Räumlichkeiten. Sie bilden zudem Orte der Entspannung genauso wie drei 250 m² großen Gärten, die auf den Geschossen angesiedelt sind und hier den Bau jeweils über zwei Etagen optisch öffnen. Die Bürofläche auf den Etagen variiert zwischen 2.500 und 3.200 m². Insgesamt beträgt die vermietbare Fläche 19.300 m². In einer zweigeschossigen Tiefgarage werden 285 Stellplätze zur Verfügung gestellt.

Für die Ausführungsplanung, Ausstattung und Bauleitung ist das Büro KKP Architekten + Ingenieure verantwortlich.

Hansainvest investierte zwischen 53 und 55 Millionen Euro in den Neubau. Nach Fertigstellung soll der Bau als Green Building nach DGNB in Silber zertifiziert werden.

Auf dem 6.714 m² großen Grundstück hatte sich zuvor das ehemalige Gebäude der Verwaltungsberufsgenossenschaft befunden. Der Bürokomplex mit reiner Großraumbüronutzung entsprach jedoch nicht mehr den heutigen Anforderungen an moderne Arbeitsräume. Im Rahmen einer Zwangsversteigerung hatte die Hansainvest das Grundstück Ende 2003 erworben und das Gebäude abreißen lassen. Ein Architekturwettbewerb wurde ausgelobt, doch kam es in den darauffolgenden Jahren nicht mehr zum Bau des favorisierten zweiten Siegesentwurfes der dänischen Architekten Dissing und Weitling.  

Mehr Informationen zum Bau hier

Bericht zum Richtfest.