Büroneubau am Kapstadtring geplant >
< Nur 1,5 % Leerstand in der City Nord
16.01.2018 09:21 Alter: 38 days
Von: Sylvia Soggia

Probebohrungen für U5


©HOCHBAHN

Visualisierung einer Haltestelle. ©HOCHBAHN

Die Vorentwurfsplanung für die neue U-Bahnlinie U5-Ost ist nun abgeschlossen, die Trasse zwischen Bramfeld und City Nord festgelegt. Jetzt nimmt die Hochbahn weitere Probebohrungen vor, um den Untergrund entlang der Trasse vertieft zu untersuchen. Insgesamt wird an über 90 Stellen gebohrt, tagsüber und auf öffentlichem Grund. Dauer: voraussichtlich bis Ende April. Die Ergebnisse sind wichtig für die weitere Planung der Haltestellen und Strecke.

Ende letzten Jahres hatte sich die Hochbahn im Teilbereich Barmbek-Nord für den nördlichen und damit kürzeren Streckenverlauf über die Nordheimstraße entschieden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren Umfragen, die das Umsteigeverhalten an den Haltestellen S-Rübenkamp und U-Sengelmannstraße bewerteten. Die Umsteigemöglichkeit zur S-Bahn war wenig gefragt, die zur U1 an der U-Sengelmannstraße dafür umso mehr. Somit wird die U5 keine Verbindung zur S-Bahn schaffen. 

Mittlerweile liegen auch erste Entwürfe der Haltestellen vor. Sie sollen ein wiedererkennbares Design erhalten, damit die U5 von den Fahrgästen schnell als die „ihre“ identifiziert wird. Den international ausgeschriebenen Wettbewerb, in dem gestalterische Standards für eine Musterhaltestelle gesucht wurden, gewann das Hamburger Architekturbüro Hadi Teherani. Der Entwurf setzt auf Nachhaltigkeit, Naturelemente dienen als Leitmotiv. Beispielsweise erinnern Stehhilfen an Baumstämme, biodynamisches Licht richtet sich nach dem Tagesrhythmus der Menschen. Jede Haltestelle kann später individuell weiterentwickelt werden.