Ü8 komplett vermietet >
< City Nord mit größtem Mietabschluss um 1. Quartal 2017
21.06.2017 08:45 Alter: 89 days

Dichtfest am Kapstadtring 1


Von links: Michael Haupt, Dr. Michael Bigdon, Baudezernent vom Bezirksamt Hamburg-Nord, Prof. Jörn Walter, Klaus Kluth, Geschäftsführer Bierwirth & Kluth

Michael Haupt, Vorstand der Isaria Wohnbau, enthüllt den Namen „my4walls“

Mit 250 Gästen feierte gestern die Isaria Wohnbau AG und die Bierwirth & Kluth Hotelmanagement GmbH das "Dichtfest" des zukünftigen Boardinghouses am Kapstadtring 1. Das Event ersetzt ein Richtfest für Neubauten. Hier ist nun die neue Fassade installiert und "dicht".

Die Eröffnung des revitalisierten Gebäudes, das unter Denkmalschutz steht, ist im Frühjahr 2018 vorgesehen. Dann finden hier Besucher ein temporäres und sehr komfortables Zuhause. Das ist auch das Anliegen der ISARIA Wohnbau AG, Eigentümerin des Hauses. Vorstand Michael Haupt enthüllt den neuen Namen des Hauses: „my4walls" - meine vier Wände.

Auf einer Grundstücksgröße von 5.200 Quadratmetern entstehen über 12 Stockwerke 143 Apartments mit insgesamt knapp 8.900 Quadratmeter Nutzfläche. Die Apartmentgröße variiert zwischen 25 und 32 Quadratmetern. Zu der Anlage gehört auch ein Nebengebäude, das als separate Lounge für Veranstaltungen genutzt werden kann. Die Fertigstellung und Übergabe an den Manager ist für das erste Quartal 2018 geplant. Das Management übernimmt die Bierwirth & Kluth Hotelmanagement.

Zum Dichtfest sprach der Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg Prof. Jörn Walter: „Die City Nord wird urbaner. Der bislang fast ausschließlich gewerblich genutzte Stadtteil soll durch Revitalisierungsmaßnahmen mehr Wohnen am Standort möglich machen. Ein Hotelneubau und das Angebot von Apartments mit 4-Sterne-Standard sind entscheidende Schritte, die das Quartier beleben. Die City Nord wird zum wichtigen Element für das Hamburger Angebot an Touristen und Business-Reisende.“ Und auch für das Bauvorhaben an sich fand er lobende Worte: "Ein derartiges Haus, so filigran, leicht, schwebend und elegant, wie es damals die Architekten Neve und Sprotte gebaut haben, sieht man bei heutigen Bauvorhaben nicht mehr. Das Gebäude steht zu Recht unter Denkmalschutz, birgt aber seine Herausforderungen, es wieder instand zu setzen. Umso schöner, dass die Revitalisierung hier gelingt."

Dr. Michael Bigdon, Baudezernent vom Bezirksamt Hamburg-Nord, erklärt im Hinblick auf die architektonische Bedeutung: „Das Bürogebäude am Kapstadtring 1 war das erste am Standort und repräsentierte zu seiner Fertigstellung 1966 eine neue Bürohausgeneration. Der Isaria Wohnbau ist es gelungen, diese Attribute beizubehalten und für die Herausforderungen eines denkmalgeschützten Gebäudes effiziente Lösungen zu entwickeln.“ Der damalige Bauherr, die Claudius Peters AG, nutzte das Haus zunächst als Verwaltungssitz, bevor 1987 die Stadt Hamburg es als Land- und Sozialgericht nutzte. Vor dem Umbau zum Apartmenthaus stand es drei Jahre lang leer.

Isaria Wohnbau gehört in München zu den Top 5 Projektentwicklern für Wohnungen in den letzten 20 Jahren und feiert mit der Anlage am Kapstadtring sowohl eine Premiere in der Hansestadt als auch im Bereich von Projektentwicklung und Betrieb von Serviced Apartments. Der Expansionskurs führte das Münchener Unternehmen 2014 nach Hamburg. Die Baugenehmigung für die City Nord folgte im Mai 2016. Isaria Wohnbau entschied sich für eine Revitalisierung im Rahmen des geltenden Baurechts. Rund 50 Jahre nach dem Erstbezug wurde die Fassade sukzessive pro Stockwerk neu eingesetzt. Auf diese Weise bleibt die architektonische Sprache des Gebäudes erhalten, das nun aber den neuesten technischen Standards entspricht und über Fenster mit 3-fach Verglasung und Sonnenschutzlamellen verfügt. Zu der Modernisierung zählen weiterhin neue Aufzüge und die gesamte Haustechnik. Von den denkmalgeschützten Elementen bleiben unter anderem die Treppenhäuser, die Vertäfelung, die Böden und die Uhr im Erdgeschoss erhalten genauso wie das große Aktenarchiv im Untergeschoss.

Die Ausstattung der Apartments vereint Design und Funktionalität. Dazu gehören offene Küchen, bodengleiche Duschen, Möbel im 60er-Jahre-Retro-Design sowie eine „smarte“ Steuerung von Licht- und Musiksystem. Den Kurz- und Langzeitgästen werden eine 24-Stunden-Rezeption, ein Frühstücksbuffet, eine Cocktail-Bar, ein Fitnessstudio sowie andere Fazilitäten wie ein Waschmaschinenraum und ein Selfstorage für Langzeitmieter zur Verfügung stehen. Zur Anlage gehören ebenfalls 143 Stellplätze, die sich auf 54 Tiefgaragenplätze und 89 Außenstellplätze verteilen. Die Nähe zum Flughafen, zur Innenstadt und zu den im direkten Umfeld gelegenen Unternehmen bieten optimale Voraussetzungen sowohl für Geschäfts- als auch Freizeitreisen.

Für das zukünftige Management durch Bierwirth & Kluth ist das Konzept der Serviced Apartments bereits bekannt. Es orientiert sich an der ebenfalls von Bierwirth & Kluth betriebenen Gästeresidenz PelikanViertel in Hannover. Auch am Standort in der Hamburger City Nord kennt das Wiesbadener Unternehmen sich bereits aus, es eröffnet gegenüber dem Kapstadtring 1 im September das neue Holiday Inn Hamburg - City Nord. Klaus Kluth, Geschäftsführer der Bierwirth & Kluth Hotelmanagement erläutert: „Mit „my4walls“ runden wir unser Angebot am Standort ab. In Verbindung mit dem Hotel lassen sich Synergien wie ein gemeinsames Shuttleangebot zum Flughafen heben. Auch können die Gäste von „my4walls“ die Restaurant- und Wellness-Angebote im Holiday Inn Hamburg - City Nord nutzen.“ Während im Hotelbetrieb der Fokus auf kurzen Aufenthalten und Seminaren liegt, wird das Serviced Apartmenthaus von Übernachtungen von sieben Tagen bis zu einigen Monaten geprägt sein.