Überseering 33

Park Office

Es war eines der letzten verfügbaren Grundstücke in der City Nord, auf dem die Nixdorf Computer AG Mitte der 1980er Jahre sein Verwaltungsgebäude errichtete. Mit Einwilligung der Stadt verzichtete das Unternehmen auf den vorgeschriebenen Architektenwettbewerb.

Bauherr
Nixdorf Computer AG

Eigentümer
Überseering 33/33a Immobilien GmbH&Co.KG

Architekten 
Bauabteilung Nixdorf Computers AG

Baujahr
1985-1987

Objektzustand  saniert

Grundstück  23.500 m²

Geschosszahl 
7 + Technikgeschoss über Terrain,
1 unter Terrain

Höhe  23 m

Länge/Breite  50,40 m

BGF  15.270 m²

Bürofläche  13.700 m²

Parkplätze  702

Anstelle realisierte es sein selbst entwickeltes Bürokonzept, das damals weltweit bei allen Bauten der Paderborner Computerfirma angewendet wurde. Es entstand immer der gleiche Typ Haus mit gleicher Büroorganisation und hohem Wiedererkennungswert.

Als erstes Unternehmen im Norden der City Nord führte Nixdorf auch nicht die erhobene Fußgängerebene fort, sondern legte den Eingangsbereich auf Straßenebene. Dadurch blieb das Gebäude mit einer Höhe von 23 Metern unterhalb der Grenze für den Hochhausbau.

In seiner Form stellt das Haus ein Kreuz dar, das nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet ist und theoretisch an jedem seiner vier Enden mit dem gleichen Typ Haus hätte erweitert werden können. Markenzeichen der Nixdorf-Bauten ist neben der Kreuzform die durchgängig, schlichte, gold bedampfte Glasfassade in Aluminiumrahmung.

Heute wird das Gebäude von verschiedenen Mietern genutzt. Im fünften Obergeschoss befindet sich zudem die Kantine. Darüber liegt das Technikgeschoss mit Lüftungs- und Kälteanlagen. Wärmepumpen, die in den Doppelböden installiert sind, lassen die Temperatur kleinteilig regeln.

Die Einrichtung zu Nixdorf-Zeiten erfolgte mit Großraumbüros, die auf jeder Etage auf dem Kreuzgrundriss mit einer Gesamtfläche von 1.600 m² angeordnet waren. Der Grundriss macht jedoch eine flexible Gestaltung der Bürofläche, auch mit Einzel- und Kombilösungen, möglich. Die Büroflächen lassen sich durch vier Eingänge erschließen. Sie können auch in zwei separate Einheiten mit Empfang und Wartebereich geteilt werden.

Ein großzügig angelegter Treppenaufgang in Marmor bildet noch heute das Herz des Gebäudes. Durch ein gläsernes Dach fällt hier das Tageslicht bis ins Erdgeschoss.

Zeittafel

1984  Stadt überlässt Nixdorf Grundstück auf Erbbaurecht
1985  Erteilung Baugenehmigung
Januar 1986  Grundsteinlegung
2.10.1986  Richtfest
August 1987  Einzug
1990  Zusammenschluss in die Siemens Nixdorf Informationssysteme AG (SNI)
September 1998  Übernahme des Gebäudes durch die Siemens Kapitalanlagegesellschaft (SKAG)
1.10.1999  Umfirmierung in Wincor Nixdorf AG
2004  Wincor Nixdorf zieht aus. Teilnutzung durch Siemens und HanseNet
2005  Auszug der letzten Siemensabteilungen. HanseNet wird alleiniger Mieter
2011  HanseNet firmiert um zu Telefónica Deutschland
2015  Kauf durch Überseering 33/33a Immobilien GmbH & Co. KG

Zentraler Treppenaufgang
Empfang
Bürobereich