Rückbau der Postpyramide abgeschlossen >
< 1. Quartal: Größter Mietabschluss in City Nord
11.10.2018 10:10 Alter: 59 days
Von: Sylvia Soggia

Postbank-Zentrale wird abgerissen

Neuer Eigentümer hat große Pläne Postbank mietet sich bei Ipanema ein


Postbank-Zentrale

Nach 31 Jahren wird die Postbank ihr Gebäude am Überseering 26 verlassen. Das Gebäude, das erst in den Jahren 1982 bis 1985 errichtet und 1996 noch einmal erweitert worden war, wird 2022 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Der neue Eigentümer der Postbank-Zentrale ist der Hamburger Projektentwickler Magna Real Estate, der sich gegenüber 70 Interessenten in dem Bieterverfahren durchsetzen konnte. Der Kaufvertrag ist unterschrieben. Durchgeführt wurde das Verfahren durch BNP Paribas.

Magna plant etwa 350 bis 400 Millionen Euro in die Entwicklung des Areals zu investieren. Damit wäre es laut dem Hamburger Abendblatt ("Große Pläne für die City Nord", 11.11.2018) eines der teuersten Neubauvorhaben in Hamburg.

Für dieses Vorhaben wird noch im kommenden Jahr ein Architektenwettbewerb in enger Abstimmung mit dem Bezirksamt Hamburg-Nord und dem Oberbaudirektor Franz-Josef Höing ausgelobt. "Die City Nord hat einen ganz eigenen Charakter, damit bietet sie ein großes Potentzial für neue Wohn- und Arbeitsformen in der Großstadt. Mit diesem und noch kommenden Projekten wird die Entwicklung der City Nord vorangebracht", äußete sich Höing gegenüber dem Abendblatt. Er könne sich Solitäre im Grünen vorstellen, wie es in der Immobilien Zeitung ("Magna knackt die Milliarde", 9.10.2018) heißt.

Die Postbank wird bis zum Jahr 2021 als Mieter in dem Gebäude bleiben und alsdann in die direkte Nachbarschaft umziehen. Auf dem Areal der ehemaligen Postpyramide entsteht derzeit das Neubauvorhaben Ipanema, das neben rund 500 Wohnungen auch einen Bürokomplex mit rund 20.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche beihnaltet. Der Mietvertrag ist bereits unterzeichnet.

Nach dem Auszug der Postbank soll zügig mit dem Abriss begonnen werden. Die Neubebauung soll im Jahr 2024 fertig gestellt werden. Über Pläne, was dort genau entstehen soll, gibt es noch keine Äußerungen. Im Gespräch ist ein Mix aus Wohnungen und Büros, vielleicht auch die Ansiedlung eines weiteren Hotels.

Insgesamt wird seitens der Politik, der Verwaltung und der Immobilienbranche das Neubauvorhaben zusammen mit den laufenden und jüngsten abgeschlossenen Bauvorhaben in der City Nord als sehr positiv bewertet. "Nach 20 Jahren Dornröschenschlaf ist die Schöne aufgewacht", schwärmt Richard Winter, Niederlassungsleiter bei Jones Lang LaSalle gegenüber dem Abendblatt. "Neue Gebäude, Hotelbauten und Wohnungen verändern den Charakter von der Bürostadt zum urbanen Quartier."