New-York-Ring 6

EDEKA

Die Gebäudeform ist in ihrer Konstruktion simpel: zwei gegeneinander verschränkte L-förmige Baukörper mit einem schmalen Eingangsgelenk in ihrer Mitte. Ein markantes Element bildet die Fassade, die wie kein anderes Gebäude in der City Nord die Fluchtbalkone so exponiert im hellen Sichtbeton zeigt.

Bauherr und Eigentümer  EDEKA Aktiengesellschaft

Architekten  Siegfried Wolske und Peter Erler, Hamburg

Baujahr   1972-1974

Objektzustand  Saniert und modernisiert

Grundstück 
15.000 m²

Geschosszahl  
10 über Terrain,
3 unter Terrain

Länge  185 m
Breite  81 m
Höhe  44 m

BGF  49.000 m²

Büronutzfläche   13.750 m²

Bürotyp  Einzel- / Mehrpersonenbüros

Parkplätze  529

Hier wird die Fertigteilbauweise zum ästhetischen Gestaltungselement. Diese Idee fand sich ursprünglich in dem Verwaltungsgebäude der Präfektur Kawaga in Takamatsu (Japan) vor. Der Architekt Kenzo Tange kombinierte die für Japan typische Holzfassade mit Betongalerien auf vorstehenden Balken. EDEKA übertrug diesen Kunstgriff auf ihr Gebäude.

Im Verlauf der Unternehmensgeschichte lebte das Haus jede organisatorische Veränderung mit. Anstelle von Hausdruckerei, Poststelle und Archiv entstand ein Forum für Messen, Produktausstellungen und Konferenzen. Transparente, teils satinierte Glaswände mit Schiebetüren trennen heute die Büros von den Fluren, die ihrerseits als Orte für Fax- und Kopiergeräte, Drucker, Aktenschränke und Kommunikationsbereiche dienen.

Auf der ehemaligen Fläche für das Rechenzentrum entstand ein moderner Tagungsbereich mit einer Größe von knapp 1.500 m². Der Bereich umfasst 14 Sitzungsräume, deren Größe veränderbar ist. Bis zu 400 Personen finden dort Platz. Erneuert wurden auch ein zweiter, kleinerer Tagungsbereich, das Café, das einen Wintergarten erhielt, sowie der gesamte Eingangsbereich.

Stilistisch blieb das Unternehmen der Architektur der Entstehungszeit gerecht. Geradlinigkeit dominiert. Bewusst wurde auch an den Fahrtreppen im Herzen des Gebäudes festgehalten: Sie haben sich als schnelles Transportmittel bewährt. Die Fassade besteht im Originalzustand. Das Fichtenholz wird alle vier Jahre in den ursprünglichen EDEKA-Farben Rot und Blau nachgestrichen.

Zum Unternehmen EDEKA

Zeittafel

24.4.1972  Baubeginn
26.9.1972  Grundsteinlegung
2.11.1973  Richtfest
Juni 1974  Einzug
2013  Denkmalschutz

 

Wesentliche Sanierungen

1999-2004  Umbau der Innenstruktur
2005  Sanierung Küche und Restaurant
2007  1. UG: Einrichtung eines 1.500 qm großen Konferenzzentrums, Erneuerung des Eingangsbereichs
2008  Umbau des „Forums“ zum neuen Konferenzzentrum, Um- und Ausbau des Cafés (inkl. Wintergarten), Schaffung eines neuen Rechenzentrums
2018  Erneuerung der Fahrtreppen
Laufend  Fassadensanierung